Warum Journalist*innen oft gute Unterhalter abgeben

„(…) weil sie (alles in allem) neugierig auf die Welt, auf andere Leute und Ideen sind. Sie möchten lernen; sie sind nicht der Meinung, im Besitz aller Antworten zu sein. Es ist diese Wissbegier, wegen der sie überhaupt Journalisten geworden sind. Ein Journalist ist kein Profi oder Fachmann; er ist ein Amateur, ein Wanderer, ein Suchender und hat nicht von der Arroganz eines Experten.“

Thomas Hodgkinson in „Anleitung zum Müßigang“
bzw.
HODGKINSON, Thomas. 2014. Anleitung zum Müßiggang. Berlin: insel Verlag. 289.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.